Cab

Series of frames extracted from a video sequence I shot In Times Square, NYC. Then stacked in Photoshop and post processed in Lightroom!

Lightroom nach Update auf die aktuelle Version CC gefühlt langsamer?

Während der Arbeit mit der aktuellen Version von Adobe Lightroom stellte ich fest, dass entgegen der von Adobe beschriebenen Leistungsverbesserung durch Nutzung des integrierten Grafikprozessors keine signifikante Verbesserung auf meinem System zu verzeichnen ist. Teilweise wurden einzelne Aufgaben sogar gefühlt langsamer dargestellt. Beispielsweise beim Generieren der Vollbildansicht (Shortcut „F“), sowie bei der Tonwertmanipulation im Panel „Grundeinstellungen“ (Modul „Entwickeln“). Andererseits wurden Bereichsreparaturen, wie z.B. das Entfernen von Sensorflecken, spürbar flüssiger dargestellt.

Bei der Installation der aktuellen Version wird standardmäßig die Mitbenutzung des Grafikprozessors (sofern unterstützt) durch Lightroom aktiviert. Nachdem ich diese Option rückgängig gemacht habe, läuft Lightroom so schnell und stabil auf meinem System (MacBook Pro Retina 13“, Late 2012) wie unter der Vorgängerversion.

screenshot-grafikprozessor-LR

Jeder, der ähnliche Leistungseinbußen auf seinem Rechner feststellt, sollte einmal probieren, ob das Deaktivieren der Verwendung des Grafikprozessors Abhilfe schafft.

Hier kann Adobe in künftigen Updates sicherlich noch nachbessern.

Happy shooting!

Abstraction

DSCF5341-Bearbeitet-2-Bearbeitet-2

What, if I just would take a step back before taking a picture and just take in the whole scenery? Or the colors? Or everything around before pressing the shutter? I agree, that most of the time I would prefer sharp subjects in my pictures. It looks more pleasing to the way of seeing things around us.

DSCF5323-Bearbeitet

 

But reducing our environment to shapes and color can maybe help us to visualize! Nothing is sharp! There´s no focus point for our eyes. We just stand still for a moment and get a cognitive impression.

Abstraction!

Neue Version von Adobe Lightroom (CC & 6)

Startbildschirm-LR-CC_web

Adobe hat heute eine neue Version von Photoshop Lightroom veröffentlicht.

Besitzer einer Standalone Version können kostenpflichtig das Upgrade auf Lightroom 6 erwerben. Nutzer der Adobe Creative Cloud, also des Abo-Modells, erhalten das Upgrade als Lightroom CC (2015) im Rahmen des Abonnements kostenfrei zum Download angeboten.

Ich werde die neue Version ausgiebig testen und dann auch entsprechende Videos anfertigen.

Was mir bislang beim ersten Ausprobieren gut gefällt:

  • Implementierte Panorama-Funktion
  • Implementierte HDR-Funktion

Diese Funktionen sind absolute Klasse und rechtfertigen meiner Meinung nach allein deshalb schon ein Upgrade. Bislang war für diese Optionen das Exportieren nach Photoshop oder Drittanbieter-Programme erforderlich. Jetzt ist es Bestandteil von Lightroom! Das Allerbeste daran? Außer, dass die HDR-Funktion eine 32-bit Datei erstellt ist es die Tatsache, dass aus beiden Funktionen das Ergebnis als RAW- (DNG) Datei zurückgegeben wird!! Anders als Photoshop oder andere Programme hat man dadurch die gleichen Bildbearbeitungsmöglichkeiten wie mit den Ursprungsdateien. Das ist wirklich ein erheblicher Vorteil in der folgenden Bildbearbeitung. Gerade für Fotografen, die seltener Photoshop einsetzen wollen, haben nun einen riesengroßen Grund mehr, sich bei der Bearbeitung ihrer Bilder ausschließlich auf Lightroom zu beschränken. Photoshop hat sicherlich noch andere Vorteile gegenüber Lightroom. Adobe zeigt hier jedoch, dass Lightroom ein Programm für Fotografen ist. Auch vor diesem Update habe ich bereits ca. 90% meiner Bildbearbeitung in Lightroom vorgenommen. Dieser Anteil wird sich nun weiter erhöhen und macht Lightroom für mich tatsächlich nahezu zur eierlegenden Wollmilchsau!!!

Weitere Aspekte, die mir sehr gefallen:

  • Nutzung des Grafikprozessors für die Bildbearbeitung
  • Anwenden des Korrekturpinsels innerhalb (!) des Verlaufs- und Radial-Filters
  • Gesichtserkennung

Bislang bin ich wirklich angenehm überrascht davon, was Adobe hier abgeliefert hat. Fotografen im Fokus! Bitte weiter so!

Happy shooting!

A Quote

„Don´t think about making art, just get it done! Let everyone else decide if it´s good or bad, whether they love it or hate it. While they are deciding, make even more art!“

— Andy Warhol

Canon Canonet QL17 G-III – „Poor man´s Leica“

Canonet QL17 G-III

Instead of trying to replicate the Tri-X 400 film feeling to some of my black and white photography, I decided to get serious and will reactivate my old Canonet! It´s a great little rangefinder camera in good shape. I will show the upcoming results here on this page. I was instantly inspired by seeing yesterday´s blog post on The Phoblographer.

Already had any experiences with this camera? Let me know!

Happy shooting!

Entwickeln eines eigenen Stils als Fotograf

Jeder Fotograf hat es schon mal gehört. Jeder sollte seinen eigenen Stil entwickeln. Nicht zuletzt auch damit man sagen kann: Schau her, dies ist ein Bild von diesem oder jenem. Wenn man sich Fotos von Daido Moriyama ansieht, erkennt man dessen eigenen und persönlichen Stil, Bilder zu gestalten. Das gleiche gilt für viele andere bekannte Fotografen, die natürlich auch durch ihre Art und Weise Fotos zu machen, bekannt und dafür berühmt geworden sind.

So weit, so gut.

Dieser Ansatz ist grundsätzlich nicht falsch. Ich teile ihn dennoch nicht zu 100 Prozent. Damit stelle ich nicht die außergewöhnliche Kunst großartiger Fotografen in Frage. Diese ist ohne wenn und aber erstklassig. Joel Meyerowitz und Robert Frank zum Beispiel. Natürlich Henri Cartier-Bresson.

Den eigenen Stil zu suchen und letztlich auch zu finden ist schwierig. Der Prozess, sich selbst zu entwickeln und zu erkennen, dass man Interesse an bestimmten Kategorien hat und an anderen nicht, ist nur durch Arbeit mit und an sich selbst möglich. Man setzt diesen in dem Moment in Gang, sobald man sich zum ersten Mal mit der Fotografie beschäftigt. Das muss noch nicht mal mit dem Vorsatz verbunden sein, regelmäßig Fotos zu schiessen. Aber jeder, der auch „nur“ sein Smartphone zum Fotografieren nutzt, hat diesen Prozess irgendwann in Gang gesetzt.

Bilder sind in unserer Zeit und in unserem Leben allgegenwärtig. Einige findet man gut, andere nicht. Die einen schaut man sich länger und lieber an, andere wiederum seltener. Was mir gefällt muss nicht zwangsläufig auch anderen gefallen. Das ist individuell verschieden, weil jeder einen anderen Geschmack hat. Es beginnt mit dem Sehen, der Wahrnehmung. Die Art und Weise wie wir unsere Umgebung sehen und wahrnehmen beeinflusst auch, wie wir letztendlich unsere eigenen Fotos und Bilder gestalten. Damit ist unser persönlicher Stil bereits grundsätzlich festgelegt. Es geht meiner Meinung nach nun nur noch darum dieses auch in seinen Bildern zum Ausdruck zu bringen. Diese Umsetzung des eigenen Sehens in seine Bilder ist damit aber nicht auf nur „einen“ Stil begrenzt. Stil ist nicht die Kategorie in die andere unsere Fotografie einordnen, wie Landschafts- oder Portraitfotografie, sondern die Gestaltung des Bildes an sich. Durch Ausnutzen von natürlichen Gegebenheiten und Licht. Durch Bearbeitung des Bildes in Farbe oder in Schwarz/Weiß. Man kann einen Stil sogar über Kategorien hinweg anwenden. Jemand der ausschließlich Straßenfotografie betreibt hat dadurch noch keinen eigenen Stil entwickelt.

Dazu kommt, dass man im Laufe der Jahre seine Vorlieben und auch seinen Stil wahrscheinlich ändern wird. Ich weiß nicht, wie meine Fotos in 10 Jahren aussehen werden, welche Motive ich fotografieren werde oder möchte. Ich weiß nicht, ob ich irgendwann Gefallen an Portraits finden werde, oder an Makrofotografie. Aber auch das ist ein Teil des Prozesses, seinen eigenen Stil zu finden und zu entwickeln.

Harry Callahan, ein amerikanischer Fotograf (nicht der „Dirty Harry“ Filmcharakter von Clint Eastwood!!) hat vor mehr als 30 Jahren gesagt: „Once you get a style, you´re sort of dead!“. Frei übersetzt heißt das so viel wie, dass man so gut wie gestorben ist, sobald man einen Stil für sich gefunden hat. Diese Behauptung finde ich richtig gut! Einen Stil zu haben oder zu entwickeln und diesen für den Rest seines Fotografenlebens beizubehalten ist einseitig und höchst unflexibel, weil man damit aus meiner Sicht aufgibt, sich selbst weiter zu entwickeln. Fotografischer Stillstand! Kreativitätstod!

Ich möchte mich weiterentwickeln. Es gibt so viel zu lernen im Bereich der Fotografie und ich bin mir absolut sicher, erst einen kleinen Bruchteil dessen gesehen zu haben, was noch auf mich wartet, entdeckt zu werden. Deshalb ist es auch nicht schlimm, keinen eigenen Stil zu haben, denn das bewertet immer noch jeder für sich selbst und nicht andere! Solange ich meine eigenen Bilder gut finde ist alles in Ordnung. Niemand wird mir sagen können, keinen eigenen Stil zu besitzen. Ich werde einen vielleicht sogar niemals endenden Prozess durchlaufen, Bilder zu gestalten. Vielleicht ohne für andere sichtbaren eigenen Stil, aber immer mit Bildern, die mir gefallen.

Happy shooting!